Im Trockenbau werden häufig Kreuzlinienlaser verwendet

Damit Wände gerade werden und Flächen flach, wird auf vielen Baustellen die Richtschnur eingesetzt. Der Zahn der Zeit nagt jedoch auch an Ihr und so läuft der Kreuzlinienlaser ihr mittlerweile den Rang ab. Warum dies so ist, erfährt Ihr in diesem Artikel.

Die Verwendung der Richtschnur ist fast so alt wie das Bauen an sich. Die Gelehrten streiten sich sogar wann sie das erste Mal in der Geschichte aufgetaucht ist. Eines wissen wir jedoch sicher, auch heute noch ist sie in manchen Bereichen unverzichtbar.

Die Vor-, und Nachteile der Richtschnur

Die Richtschnur ist vor allem eines, günstig. Sie können bereits für 50,00€ eine hochwertige Schnur und Schnureisen kaufen. Zudem macht sich niemand die Mühe Schnureisen zu klauen, Sie brauchen sich also um Diebstahl keine Sorgen machen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Schnur nicht jeden Morgen neu ausgerichtet werden muss. So können Sie morgens sofort weiterpflastern.

Beim Pflastern wird immer noch die Richtschnur verwendet

Eine Richtschnur ist immer auch ein Fallstrick, so erhöht sich generell das Verletzungsrisiko bei der Verwendung der Richtschnur. Anschließend muss Sie komplett neu ausgerichtet werden, wenn jemand unachtsam an das Schnureisen stößt.

Es wird viel Fingerspitzengefühl benötigt um eine Richtschnur richtig auszurichten. Ein Schnureisen etwas schief angesetzt und das ganze Pflaster neigt sich in eine ganz andere Richtung.

Die Vor-, und Nachteile des Kreuzlinienlasers

Die Vorteile eines Kreuzlinienlaser liegen klar auf der Hand: Einfaches Ausrichten, keine Fallstricke im Arbeitsberiech, sehr präzise und schnell einsatzbereit. Jeden Abend muss dieser jedoch abgebaut werden, da diese genau wie Akku-Schrauber häufig Ziele von Diebstählen werden.

Weiterhin braucht der Aufbau des Kreuzlinienlasers auch einiges an Erfahrung und Feingefühl. In diesem Bereich geben sich der Kreuzlinienlaser und die Richtschnur nicht viel.

Worauf beim Kauf eines Kreuzlinienlasers unbedingt geachtet werden sollte

Wir gehen bei dieser Empfehlung davon aus, dass Sie den Kreuzlinienlaser auf einer Baustelle verwenden möchten und Ihn nicht nur anschaffen möchten um in Ihren eigenen vier Wänden Bilder gerade auszurichten. Dies können Sie natürlich immer noch machen, jedoch bekommen Sie einen Kreuzlinienlaser für solch ein Anwendungsgebiet bedeutend günstiger.

Jetzt aber zurück zu unserer Empfehlung von Kreuzlinienlasern für die Baustelle. Die Laserfarbe sollte auf jeden Fall Grün sein und auch eine Selbstnivellierfunktion muss vorhanden sein. Ohne diese ist das korrekte Ausmessen auf langer Distanz einfach nicht möglich.

Weiterhin sollte der Kreuzlinienlaser über einen austauschbaren Akku verfügen. Hier gibt es auch Geräte welche Ihre bereits vorhanden Akku Bohrer Akkus verwenden. So ersparen Sie sich für jedes Gerät eine spezielle Ladestation zu besitzen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der IP Schutzgrad. Hier sollte das Gerät mindestens Staub und Wasser geschützt sein. Natürlich nicht wasserdicht aber wenigstens Spritzwassergeschützt, so geht es nicht gleich kaputt wenn es mal im Regen stehen muss.

Die Garantie oft vergessen aber oftmals benötigt:

Die Garantie gehört zu den Punkten die am häufigsten übersehen werden. Denn wer geht beim Kauf eines Produktes schon gerne davon aus, dass die Neuanschaffung gleich wieder kaputt geht. Wenn Sie das Gerät jedoch jeden Arbeitstag verwenden ist die Garantieangabe vor allem ein Versprechen. Der Hersteller hat den Kreuzlinienlaser so konstruiert das er mindestens die Garantiezeit ohne Fehler übersteht.

Wenn ein Kreuzlinienlaser nun nur ein Jahr Garantie bietet, können Sie davon ausgehen, dass nach einem Jahr Dauernutzung die Probleme anfangen.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Maurerschnur